Wohin geht das Geld?

Jedes Jahr vergeben wir mehr als 100'000 Schweizer Franken und tragen damit etwas zur Verbesserung der Lebensqualität psychisch beeinträchtigter Menschen bei.

Der Grossteil der Spenden (etwa 80%) kommt psychisch kranken und beeinträchtigten Menschen im Kanton Zürich direkt zugute. Viele können sich dank unserer Unterstützung nach vielen Jahren auch einmal Ferien leisten. Andere brauchen das Geld, um damit das Tram zu bezahlen, mit dem sie zur Therapiesitzung fahren. Einige können sich dank der Zürcher Stiftung für psychisch Kranke längst benötigte Einrichtungsgegenstände für ihre Wohnung besorgen. Und immer wieder helfen wir Menschen an der Armutsgrenze, dass sie ihren geliebten Hund oder ihre geliebte Katze weiterhin bei sich haben können.

Die restlichen 20% der Spenden vergeben wir an Einrichtungen im Kanton Zürich, die sich direkt um psychisch kranke oder beeinträchtigte Menschen kümmern. Manche können nur dank Spenden bestimmte Freizeit- oder Ausbildungsmassnahmen anbieten. Und psychiatrische Kliniken sind froh, wenn sie dank unserer Zuwendungen ihren Patientinnen und Patienten einmalig mit kleineren Beträgen aushelfen können, damit sie in Übergangs- oder Notsituationen z. B. Kleidung, etwas zu essen oder ein Bahnticket kaufen können.

Verwaltungsaufwand und Spesen der Zürcher Stiftung für psychisch Kranke belaufen sich auf etwa 4.5%. Das ist nur möglich dank vieler Stunden, die die Mitglieder des Stiftungsrates und des Stiftungsbeirates in freiwilliger Arbeit leisten.